Sie haben Probleme mit Rechtsextremismus, wollen präventiv dagegen vorgehen, möchten sich mit anderen Akteuren vernetzen oder sich einfach mal über das Thema informieren? Die Mobile Beratung NRW hilft Ihnen dabei - egal, ob Sie als Einzelperson Beratungsinteresse haben oder ob hinter Ihnen eine ganze Institution, Organisation oder ein Verein steht. Mehr erfahren...

Laut(er) werden?

Rassismuskritische und migrationspädagogische Herausforderungen angesichts
gesellschaftlicher Gewaltverhältnisse

Tagung: 14./15. Oktober 2016, TU Dortmund

Spätestens seit dem Frühsommer 2015 steht die Bundesrepublik Deutschland vor gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen, die einerseits miteinander verzahnt sind, die andererseits aber auch unabhängig voneinander bestehen:

  • Die seit Jahren anhaltend hohe Zahl von Flüchtenden, die auf ihrem Weg nach Europa zu Tode kommen (Mittelmeer), stellt eine humanitäre Katastrophe dar, der die EU größtenteils mit Ignoranz begegnet ist. Die Rede vom „Grenzregime Europa" wurde zur bitteren Realität.
  • Die große Zahl an Geflüchteten und Asylsuchenden, die seit dem Frühsommer 2015 über dem Landweg nach Europa, vor allem nach Deutschland, kommen, stellt die EU und Deutschland vor enorme logistische, finanzielle und integrative Herausforderungen. Dabei zeigte sich im Sommer und Herbst 2015 die deutsche Gesellschaft mehrheitlich als eine offene und solidarische Gesellschaft.
  • Parallel dazu stieg jedoch die Anzahl der Angriffe auf Geflüchtetenunterkünfte und auf geflüchtete Personen rapide an. Die Hetze und die Attacken gegen die Ankommenden, aber auch gegen deren Unterstützer_innen, entsprechende Initiativen, die Mitarbeiter_innen der Flüchtlingssozialarbeit sowie Politker_innen, die sich für Geflüchtete einsetz(t)en, nahmen in den sozialen Medien und auf den Straßen ein bislang nicht bekanntes Ausmaß an. Pegida und AfD gewannen und gewinnen enormen Zulauf.
  • Neben der extremen Rechten und Rechtspopulist_innen zeigt(e) sich auch die viel zitierte Mitte der Gesellschaft als problematischer Akteur im Diskurs um Flucht und Integration. Die Rede von „Flüchtlingskrise", „Integrationsunwilligkeit", „unaufgeklärten Flüchtlingen", von Obergrenzen, deutscher Leitkultur und der „Herrschaft des Unrechts", mit der der bayerische Ministerpräsident Seehofer für große Irritationen sorgte, befeuern in problematischer Weise die gesellschaftlichen Diskurse. Nicht zu Unrecht wird darauf hingewiesen, dass diese Ausgrenzungsrhetorik die Legitimationsgrundlage für rechte und rassistisch motivierte Gewalttäter_innen bildet.
  • Doch auch das zivilgesellschaftliche Gegengewicht zu Rassismus, Ausgrenzung und Gewalt zeigt(e) sich in einer bislang so nicht bekannten Vielfältigkeit und enormen Hilfsbereitschaft. Einzelpersonen, Familien, Anwohner_innen von Unterkünften und Bürgerinitiativen bewiesen und beweisen einen langen Atem in der solidarischen Begleitung der Menschen.

Die genannten Realitäten zeigen eine zunehmende gesellschaftliche Polarisierung auf, die es zu analysieren gilt und die nach angemessenen Reaktionsweisen rufen. Mit unserer Tagung wollen wir uns genau dieser Aufgabe stellen: der Vergegenwärtigung der aktuellen gesellschaftlichen Polarität sowie Ansätzen eines gerechtigkeits- und menschenrechtsorientierten Handelns an den unterschiedlichsten Orten der Gesellschaft (Unterstützer_innengruppen, Offene Jugendarbeit, Schule, Verwaltung, Politik, Medien ...). Wir wollen uns über unsere Erfahrungen austauschen und die eigenen Praxen kritisch reflektieren. Die in unserer Arbeit wahrgenommen Spannungsverhältnisse, nämlich zwischen Analyse und (politischer, pädagogischer, gesamtgesellschaftlicher) Wirksamkeit, zwischen selbstkritischer Auseinandersetzung und Interventionsfähigkeit, zwischen dem Schutz vulnerablen Gruppen (Geflüchtete, Frauen, Kinder) und grundsätzlicher Aufnahmebereitschaft bilden den thematischen Schwerpunkt. Mit dem Arbeitstitel „Laut(er) werden? Welche Konsequenzen ergeben sich aus den aktuellen Migrationsphänomenen für die rassismuskritische Migrationspädagogik, Sozial- und Bildungsarbeit und wie können wir uns mehr Gehör in den Diskursen der globalisierten Gesellschaft verschaffen?" ist bereits angezeigt, dass es bei dieser Tagung um die Reflexion angemessener und zugleich einflussreicher (bildungs)politischer und pädagogischer Ansätze unter Bedingungen der globalisierten Migrationsgesellschaft gehen wird, also um die Frage, wie ein angemessene(re)s pädagogisches und bildungspolitisches Handeln aussehen kann, aber auch wie wir in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um Flucht, Asyl und Integration eine vernehmbare und konstruktive Stimme zur Artikulation bringen können.

Weitere Informationen zur Tagung, Ablauf und Unterbringung finden Sie im Flyer im Anhang

Anmeldung: Anne Broden, IDA-NRW, e-Mail: info(at)IDA-NRW.de

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Rassismuskritische_Tagung 14-15-10-16.pdf)Flyer[Flyer]111 Kb

Autoritäre Zuspitzung: Rechtsruck in Europa

Diesjähriges DISS-Colloquium:
vom 11. bis 13. November 2016 in der Akademie Frankenwarte, Würzburg

In verschiedenen Ländern Europas kam es im Jahr 2015 zu einem massiven Rechtsruck, der sich allerdings in den Jahren davor bereits angekündigt hatte. Extrem rechte Parteien und Bewegungen gewannen nicht nur bei Wahlen, sondern auch mit ihrer Präsenz „auf der Straße“ an Zuspruch. Auch etliche bürgerliche Parteien vollzogen einen Rechtsruck in Form von Migrationsabwehr, Notstandsverordnungen sowie der Militarisierung nach Innen und Außen. Wodurch zeichnen sich die autoritären Formierungen in den jeweiligen Ländern aus und wie können oppositionelle Interventionen aussehen?

Weitere Informationen zur Verantstaltung und Anmeldung finden Sie hier

Den Flyer zur Verantstaltung finden Sie hier

Ideen und Praxen der Ungleichheit. Islamismus und Rechtsextremismus im Vergleich

Verantstaltung: Donnerstag, 27. Oktober 2016
FORUM Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

Islamismus und Rechtsextremismus erscheinen derzeit als zentrale Bedrohungen für demokratisch verfasste Gesellschaften, die auf Menschenrechten und grundlegenden Gleichheitsvorstellungen basieren. Beide Phänomene sind zugleich Teil eines breiteren Feldes, das beispielsweise auch ultranationalistisch-konservative Interpretationen des Islams oder den Rechtspopulismus umfasst.

Im Rahmen der Tagung werden Islamismus und Rechtsextremismus jenseits simpler Gleichsetzungen und kulturalistischer Trennungen in kritischer Weise verglichen. Was sind verbindende, was sind trennende Elemente? Wo taugt der Vergleich für die Analyse und wo nicht? Zu Wort kommen auf der Tagung ExpertInnen, die sich der Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen eines Vergleichs auf unterschiedlichen Ebenen nähern.

Anmeldung bis zum 30.09.2016 unter: ibs(at)stadt-koeln.de

Weitere Informationen finden Sie im Flyer im Anhang

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Tagung_27_10_16.pdf)Flyer[Flyer]1122 Kb