Sie haben Probleme mit Rechtsextremismus, wollen präventiv dagegen vorgehen, möchten sich mit anderen Akteuren vernetzen oder sich einfach mal über das Thema informieren? Die Mobile Beratung NRW hilft Ihnen dabei - egal, ob Sie als Einzelperson Beratungsinteresse haben oder ob hinter Ihnen eine ganze Institution, Organisation oder ein Verein steht. Mehr erfahren...

Fachkongress zum Thema "Antiziganismus entgegenwirken! Aber: Wie?"

Antiziganismus entgegenwirken! Aber: Wie?
Respekt leben – Stigma beheben

Freitag, 18. November 2016, 09:30 Uhr - 18.00 Uhr
Samstag, 19. November 2016, 09.00 Uhr - 17.30 Uhr
Hotel Tulip Inn Düsseldorf Arena, Arena-Str. 3, 40474 Düsseldorf

Auf dieser zweitägigen Veranstaltung werden stereotype Bilder und der Rassismus gegenüber Sinti und Roma thematisiert sowie Interventionsmöglichkeiten in verschiedenen Lebensbereichen diskutiert. Komplettiert wird die Veranstaltung durch Filme und Workshops z.B. zum Thema Anti-Antiziganismustraining. Ziel ist es, ein kritisches Bewusstsein für die Webmuster sozialer Ungleichheit zu vermitteln und zu sozialer Veränderung anzuregen.

Mehrheitsgesellschaftliche, stereotype Sichtweisen auf Sinti und Roma haben sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem negativen „Zigeuner“-Bild verdichtet. Dieses Phänomen, dessen Ursachen und Auswirkungen in den letzten Jahren unter dem Begriff „Antiziganismus“ analy-siert werden, wollen wir in seiner historischen und aktuellen Dimension diskutieren. Dabei geht es zum einen um die Praktiken von Stigmatisierung und Ausgrenzung, die Angehörige der Minderheit von gesellschaftlicher Teilhabe ausschließen. Zum anderen gilt es jedoch, auf die Ursprünge des Antiziganismus aufmerksam zu machen, die in mehrheitsgesellschaftlichen Selbstverortungen zu suchen sind. Denn die Stereotype haben mit der Herausbildung von Normen und Werten der „Mehrheitsgesellschaft“ zu tun und nichts mit den Lebensrealitäten der sozial und kulturell heterogenen Roma, Sinti oder anderen als „Zigeuner“ stigmatisierten Gruppen oder Einzelpersonen.

  • Welche Vorurteile gibt es und woher kommen sie?
  • Wo lassen sich im Alltag antiziganistische Praktiken feststellen?
  • Wie begegnet man ihnen?
  • Was kann politische Bildung tun, um Ressentiments aufzubrechen?

Um solche und andere Fragen zu diskutieren, bietet die Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Integrationsagentur – Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit beim Anti-Rassismus Informations-Centrum (ARIC-NRW e.V.), dem Integrationsministerium, der Interkulturellen Jugendselbstorganisation von Roma und Nicht-Roma in Nordrhein-Westfalen (Terno Drom e.V.), dem Landesverband der Sinti und Roma NRW, dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und dem Schulministerium diese Veranstaltung im Rahmen der Woche des Respekts 2016 an.

Anmeldung unter:  http://www.mohrevents.de/az16/
Es besteht die Möglichkeit, sich für beide Tage oder nur für einen der beiden Tage anzumelden.
Für die Teilnahme wird pro Tag eine Gebühr von 10 Euro erhoben.
Übernachtungsgäste zahlen eine zusätzliche Gebühr von 50 Euro.

Anmeldeinformationen, das detaillierte Programm, Referentinnen/Referenten und den Flyer zur Veranstaltung finden Sie in Kürze unter www.politische-bildung.nrw.de.

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Teilnahme.

Veranstalter:
Landeszentrale für politische Bildung, NRW
im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend,
Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstraße 4, 40213 Düsseldorf
www.politische-bildung.nrw.de