Sie haben Probleme mit Rechtsextremismus, wollen präventiv dagegen vorgehen, möchten sich mit anderen Akteuren vernetzen oder sich einfach mal über das Thema informieren? Die Mobile Beratung NRW hilft Ihnen dabei - egal, ob Sie als Einzelperson Beratungsinteresse haben oder ob hinter Ihnen eine ganze Institution, Organisation oder ein Verein steht. Mehr erfahren...

Ideen und Praxen der Ungleichheit. Islamismus und Rechtsextremismus im Vergleich

Verantstaltung: Donnerstag, 27. Oktober 2016
FORUM Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

Islamismus und Rechtsextremismus erscheinen derzeit als zentrale Bedrohungen für demokratisch verfasste Gesellschaften, die auf Menschenrechten und grundlegenden Gleichheitsvorstellungen basieren. Beide Phänomene sind zugleich Teil eines breiteren Feldes, das beispielsweise auch ultranationalistisch-konservative Interpretationen des Islams oder den Rechtspopulismus umfasst.

Im Rahmen der Tagung werden Islamismus und Rechtsextremismus jenseits simpler Gleichsetzungen und kulturalistischer Trennungen in kritischer Weise verglichen. Was sind verbindende, was sind trennende Elemente? Wo taugt der Vergleich für die Analyse und wo nicht? Zu Wort kommen auf der Tagung ExpertInnen, die sich der Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen eines Vergleichs auf unterschiedlichen Ebenen nähern.

Anmeldung bis zum 30.09.2016 unter: ibs(at)stadt-koeln.de

Weitere Informationen finden Sie im Flyer im Anhang

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Tagung_27_10_16.pdf)Flyer[Flyer]1122 Kb

Neue Leipziger "Mitte"-Studie veröffentlicht

Die enthemmte Mitte
Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland
Die Leipziger "Mitte"-Studie 2016

Seit 2002 führt eine Arbeitsgruppe die »Mitte«-Studien der Universität Leipzig durch. Seither  finden in deren Auftrag alle zwei Jahre repräsentative Befragungen im gesamten Bundesgebiet statt. Mit den »Mitte«-Studien steht damit eine Langzeitbeobachtung für die politische Diskussion und Bildungsarbeit zur Verfügung. In jedem Jahr werden hierfür deutsche Staatsbürger in ihren Wohnungen von Interviewern mit standardisierten Fragebögen zu ihren politischen Einstellungen befragt. Kernelement ist seit 2002 ein Fragebogen zur rechtsextremen Einstellung, der immer wieder mit anderen Fragebögen ergänzt wurde und wird. So wurden im Verlauf der letzten 14 Jahre die Entwicklung der politischen Einstellung, von Rechtsextremismus, Vorurteilen und autoritärer Orientierung dokumentiert und ihre Einflussfaktoren bestimmt. (Quelle)

Die Studie können Sie hier herunterladen

Die Pressemitteilung finden Sie hier

Weiteres Material finden Sie hier

Integriertes Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus und Rassismus

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat ein integriertes Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus und Rassismus verabschiedet. Das Konzept beinhaltet insgesamt 166 präventive Maßnahmen, darunter Projekte, Kooperationen, Förderungen.

Die Pressemeldung finden Sie zum Download hier.

Das integrierte Handlungskonzept finden Sie zum Download hier.

Eine Kurzfassung zum integrierten Handlungskonzept finden Sie zum Download hier.