Sie haben Probleme mit Rechtsextremismus, wollen präventiv dagegen vorgehen, möchten sich mit anderen Akteuren vernetzen oder sich einfach mal über das Thema informieren? Die Mobile Beratung NRW hilft Ihnen dabei - egal, ob Sie als Einzelperson Beratungsinteresse haben oder ob hinter Ihnen eine ganze Institution, Organisation oder ein Verein steht. Mehr erfahren...

Hoaxmap - Diese Karte zeigt Falschmeldungen auf

Spätestens seit Mitte des vergangenen Jahres ist zu beobachten, dass zunehmend Gerüchte über Asylsuchende in die Welt gesetzt und viral verbreitet werden.
Von gewilderten Schwänen und geschändeten Gräbern - hier in dieser Karte werden sie gesammelt:

Link zur Karte: www.hoaxmnap.de

Hoaxmap erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit - Ergänzungen gern an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder @hoaxmap auf Twitter.

Die Hoaxmap ist aus dem Wunsch entstanden, eine Ordnung in die Vielzahl gestreuter Gerüchte zu bringen und die Dekonstruktion selbiger zu erleichtern. Sämtliche "Auflösungen" sind etablierten Medien entnommen und verlinkt. Sofern kein Datum für den jeweiligen Vorfall aufgeführt ist, wurde das Datum des Artikels übernommen. In den wenigen Fällen, in denen kein konkreter Ort angegeben war, wurde die Hauptstadt des Landkreises bzw. Bundeslandes übernommen.


In der Sammlung tauchen auch einige Gerüchte auf, die sich nicht direkt auf Asylsuchende beziehen. Zum einen wurden einige Fälle mit Gerüchten über Menschen mit "südländischem Aussehen" oder "nichtdeutschem Akzent" aufgenommen. Diese Art von Beschreibungen wird aktuell häufig mit Geflüchteten in Verbindung gebracht. Zum anderen sind auch angebliche Straftaten oder Repressionsmaßnahmen gegen TeilnehmerInnen rassistischer Demonstrationen aufgeführt. Diese wurden mit aufgenommen, weil sie ebenfalls das Narrativ der Meinungsunterdrückung und das Weltbild der GerüchteerzählerInnen bestärken.

Stimmungsmache gegen Roma – Das Beispiel Duisburg

Strategien und Konzepte gegen Antiziganismus:
Eine Tagung des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung, der Gesellschaft für Antiziganismusforschung und der RLS NRW

Duisburg inszeniert sich als Problemstadt statt als Ankunftsstadt.
Oberbürgemeister Sören Link äußerte im Herbst 2015: "Ich hätte gerne das Doppelte an Syrern, wenn ich dafür ein paar Osteuropäer abgeben könnte." Es blieb offen, wer mit der Bezeichnung "Osteuropäer" gemeint war. Die Duisburger Öffentlichkeit war aber durch den vorangegangenen
Mediendiskurs so geprägt, dass  nur "Roma aus den Balkanländern" verstanden werden konnte.

Die Ressentiments gegen in Duisburg lebende Roma sind stärker als die gegen jede andere Bevölkerungsgruppe. Sie werden behandelt als Menschen Dritter Klasse. Ausgrenzung, Diskriminierung und Ausbeutung prägen ihren Alltag. Vermieter, Arbeitgeber, Behörden, Medien und Polizei reaktualisieren und verstärken die Jahrhunderte alten Stereotype und Vorurteile. Die Stimmungsmache gegen Roma radikalisiert den ohnehin schon weit verbreiteten Alltagsrassismus in beträchtlichen Teilen der Duisburger Bevölkerung. Die extreme Rechte ist Nutznießerin dieser
Entwicklung und trägt ihren Teil dazu bei, die Lage zuzuspitzen.

Doch was kann das "Andere Duisburg", das es ja zweifellos auch gibt, tun, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken? Dieser Frage wollen wir im Rahmen unserer Tagung nachgehen. 

Tagung / Konferenz
Samstag, 12.03.2016 | 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Treffpunkt Stollenpark, Dortmund
Bergmannstraße 51
44145 Dortmund

Weitere Informationen zum Progamm und zur Anmeldung erhalten Sie hier

Weiterbildung: Rassismus / Rechtsextremismus-Präventions-Trainerin und Trainer

Diese neukonzipierte Weiterbildung wendet sich an Pädagog_innen aus NRW, die in ihrer Berufspraxis die Themen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus bearbeiten und dafür mehr inhaltliche und methodische Kompetenz in ihrem Arbeitsbereich entwickeln wollen.
Zum Abschluss erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat „Rassismus/Rechtsextremismus-Präventions-Trainer_in“.

Die Weiterbildung hat einen Umfang von 6 Blöcken und findet in der Zeit vom 11.03 bis zum 02.07.2016 statt.
Der Anmeldeschluss ist der 15.02.2016

Weitere Informationen finden Sie im Flyer